1993 in Sibirien geboren, wuchs Rimma Benyumova in einer musikalischen Familie auf und begann im Alter von fünf Jahren Violine zu spielen. Sie nahm Unterricht bei Ihrem Vater in Ihrer Heimatstadt Krasnojarsk und setzte Ihr Studium in Berlin bei Professor Tomasz Tomaszewski an der Universität der Künste in Berlin fort. 2015 wechselte sie in die Klasse von Professor Ulf Wallin an die Hochschule Hanns Eisler in Berlin. 

Seit 2002 gewann Rimma Benyumova zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben und gab Ihre Recitals in der Carnegie Hall, Moscow International Performing Arts Center, Teatro del Vermo Milano, Harbin Philharmonie und Piano Salon Christophori Berlin. Im März 2017 musizierte Rimma unter anderem am Sitz
des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue.

Sie spielte als Solistin mit den Münchner Symphonikern, dem Orchestra I Pomeriggi Musicali Milano, mit den Symphonie Orchestern von Harbin und Tver, dem Pazifik Symphonie Orchester Vladivostok, dem Symphonie Orchester der Russischen Philharmonie Moskau, dem Kammerorchester Russische Camerata, dem Sibirischen Staatsorchester, dem Kammerorchester Kremlin Moskau und dem Kranojarsker Kammerorchester u.v.m.. Nach einem erfolgreichen Probespiel bei der Deutschen Oper Berlin gewann Rimma im Mai 2015 eine Akademiestelle.

Sie besuchte Meisterkurse bei Maxim Vengerov, Zakhar Bron, Pierre Amoyal, Dora Schwarzberg, Victor Tretjakov, Sergej Krylov, Ana Chumachenko und Salvatore Accardo.

Zur Zeit wird Rimma Benyumova durch das Deutschlandstipendium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler gefördert. Außerdem war sie Stipendiatin der AD Infinitum Foundation, von Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin, der Oscar und Vera Ritter Stiftung Hamburg, der Ottilie-Selbach-Redslob-Stiftung, der Yamaha Music Foundation of Europe und der Vladimir Spivakov Stiftung Moskau.